Ausflug nach Johor Bahru

Sonntag Morgen ca 9:30
Aufstehen! Nach einem geruhsamen Abend fällt mit das Aufstehen nicht besonders schwer, meiner italienischen Mit-Untermieterin und Investigativ-Kollegin Claudia hingegen deutlich schwerer. Nach einem kurzen Frühstück und einer lauwarmen Dusche müssen wir uns beeilen um unsere anderen Kollegen Thomas und Dalibor am Abfahrtsort des Grenzbusses (950) noch rechtzeitig zu treffen.
Der Bus ist nicht voll, sondern völlig überfüllt. Es ist beeindruckend zu erleben, wie viele Menschen doch in einen Bus passen, erinnert jedoch an Versuche a la : "Wie viele Menschen passen in eine Telefonzelle"

Verkehrschaos in J.B.: Hier wird das normaler Verkehr genannt
Verkehrschaos in J.B.: Hier wird das normaler Verkehr genannt Zoom ePostcard


Sonntag: 11-12: Grenzübertritt

Leider ist es nicht gestattet in den Abfertigungshallen auf malayischer oder singapurischer Seite Foos zu machen. Es sit ein Unterschied wie Tag und Nacht! Während man auf singapurischer Seite ohne Probleme vom Fußboden essen kann, es ca dreizehn Abfertigungsreihen gibt und alles selbstverständlich klimatisiert ist, sollte man im malayischen Gegenstück besser nichts anfassen...


Malaysia ist anders
Malaysia ist anders Zoom ePostcard


Sonntag, 12:30 Wilkommen in Malaysia

Malaysia ist anders: Es riecht streng, die Straßen sind wirklich dreckig und an den Straßenbuden, bei denen man in Singapur billiges Essen für wenig Geld kaufen kann, sollte man hier besser gar nichts kaufen. Auch zu sehen gibt es hier eigentlich gar nichts. Das einzig interessante ist, dass es immer noch schlimmer kommen kann: Die Hinterhöfe sehen noch abgerissener aus als die schon mäßigen Hauptstraßen.

Ein Hinterhof in J.B. Hier wohnt hoffentlich niemand !?!
Ein Hinterhof in J.B. Hier wohnt hoffentlich niemand !?! Zoom


Sonntag, 13:00 PitStop

Wir machen Pause, da wir hunger haben. Wir könnten natürlich billig an der Straßenbude essen, haben uns jedoch für KFC entschieden. Die Chanche auf Nahrung, die auch verwöhnte westliche Bäuche vertragen ist hier einfach höher. Das Essen ist essbar, jedoch irgendwie überhaupt nicht lecker. Alles schmeckt ... unfrisch. Draußen gibt es frittiertes Allerlei. Vielleicht wäre das doch die bessere Wahl geswesen.

Breakdance in Malaysia: Investigativ Reporter Dali zieht die Blicke auf sich
Breakdance in Malaysia: Investigativ Reporter Dali zieht die Blicke auf sich Zoom ePostcard


Sonntag, 13:30 Kaufrausch   ... jedenfalls ein bisschen

Wir sind nach einem kleinen Bummel durch die Stadt am Hauptkaufhaus angekommen. Dieses Kaufhaus scheint auch der Mittelpunkt des öffentlichen Lebens von J.B. zu sein, es heißt jedenfalls "City Square". Wir stürzen uns in die bunte Warenwelt und kaufen ein paar T-Shirts. Ich besorge mir noch ein aktuelles COmputerspiel "Tomb Raider - Legends". Es kostet umgerechnet 4€, sieht aber wirklich original aus. Wie sich noch herausstellen wird, befindet sich auf der DVD der Ordner "Crack", was auf eine "Originalkopie" hindeutet.
Wir treffen noch eine Arbeitskollegin und gönnen uns noch ein McDOnalds Choco-cone, ein Softeis mit Schoko-Afro-Amerikaner. Wirklich was zu Sehen gibt es jedoch auch hier nicht.

Autos neben Unterwäsche: Mall auf malayisch
Autos neben Unterwäsche: Mall auf malayisch Zoom


Sonntag, 15:44 Fototermin mit der Pepsi-Auswahl

Wir entdecken ein tolles Fotomotiv. Den passenden Werbespot kennen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Fototermin mit Pepsi-Auswahl
Fototermin mit Pepsi-Auswahl Zoom ePostcard


Sonntag, 16:20 Heimreise, erster Versuch

Wir haben genug und wollen mit dem Bus nach Hause fahren. Dafür folgen wir einfach der Menschenmasse, die sich zwischen wartenden Autos über die sechsspurige Straße schlängelt. Wir stehen schon an der Bushaltestelle, aus uns auffällt, dass der Großteil der Mitfahrer aus einer ganz anderen Richtung zum Bus strömt. Dieser Großteil ist auch damit beschäftigt seine Pässe wieder wegzupacken. Auch uns fällt nun auf, dass wir noch keinen Ausreisestempel haben. Da wir aber keine Ärger mit den malaiischen Behörden möchten, machen wir kehrt und suchen den richtigen Gebäudeeingang.

Wenn die Technik Menschen jagt: Hier werden unschuldige Passanten von Parkschranken vermöbelt
Wenn die Technik Menschen jagt: Hier werden unschuldige Passanten von Parkschranken vermöbelt Zoom


Sonntag, 16:40 Heimreise, zweiter Versuch

Geht doch! Nachdem wir ein wenig gesucht haben, können wir dann auch unseren Ausreisestempel abholen. Jetzt über die Brücke, in Singapur einreisen und dann ab nach Hause. An der Grenze gibt es keine Probleme mit dem Computerspiel ... und auch nicht mit den anderen gekauften Sachen. Nach Aussagen anderer Europäer scheinen sich die singapurischen Behörden um europäisch aussehende Menschen auch nicht so zu kümmern. Selbst wenn das Handgepäck durchsucht und etwas gefunden wird, drückt man ein Auge zu. Uns soll's recht sein.